Carola Schaal

Carola Schaal
*1982 in Tübingen
lebt und arbeitet als freischaffende Musikerin in Hamburg

Carola Schaal studierte in Darmstadt, Düsseldorf, Hamburg und schloss 2009 ihr Master-Studium Klarinette bei Prof. Alexander Bachl an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg ab. Derzeit gilt ihr spezielles Interesse den Strömungen der aktuellen Neuen Musik, dem zeitgenössischen Musik- und Tanztheater sowie der Arbeit an Werken mit performativen und schauspielerischen Elementen. Sie ist Gründungsmitglied bei dem für Furore sorgenden Ensemble für aktuelle Musik Hamburg namens Decoder.

http://www.carolaschaal.de/

Interview

Wie kamst du zur Musik?

die 9-jährige Carola: ich hab da ein Instrument gehört, mochte ich total...!
Mama Monika: aha, welches denn?
Carola: Klarinette.
Papa Heinz: tja, bist Du sicher, dass es wirklich die Klarinette sein soll?
Carola: ähm, ja, verdammt sicher!

Was reizt dich an der Performancekunst (ohne Instrument)?

;-) schlichtweg: da kann man währenddessen Lippenstift tragen!!!

Wer oder was inspiriert dich?

- Theater (Extremproduktionen wie Trilogie einer Familie von Luke Perceval zB, Thalia Theater Hamburg, 8-stündiger Marathon)
- Film (jüngst gesehen: Paterson von Jim Jarmusch -> ein unglaubliches Meisterwerk)
- Decoder Ensemble für aktuelle Musik Hamburg, ein von mir mitgegründetes 6-köpfiges Ensemble
- authentische, durchlässige Persönlichkeiten, die ihrer Intuition folgen und auf Risiko setzen
- Spontaneität
- Matteo Castellucis Matthäus Passion mit Kent Nagano Hamburgische Stattsoper, Deichtorhallen
- Karl Ove Knausgaard
- Min Kamp (6-Teiler)
- Freunde
- ein Umfeld, in dem man jegliche Fragen stellen kann!
- eine Weile, die lang ist (quasi Langeweile in positivem Sinne; einen Tag ohne Plan beginnen und sich treiben lassen)
- extremes Alleinsein und/oder in Gesellschaft sein
- selbstreflektiert durchs Leben zu gehen

An welchem Stück kannst du dich niemals satthören und warum?

Verdi Requiem
Mahler 2. Sinfonie
Bach Kunst der Fuge (gespielt von Evgeny Koroliov)
Nick Cave – into your arms

Mit welchem Musiker/ welcher Musikerin würdest du gerne einmal auftreten und wo?

mit der Komponistin Brigitta Muntendorf (sie hat bereits ein Stück „#AsPresentAsPossible“ für mich geschrieben; aber ich wäre gern mal gemeinsam mit ihr auf der Bühne!!!), die Örtlichkeit hängt vom Projekt ab

Welche Vorhaben hast du während deines Stipendiums?

- Schauspielunterricht bei Heinrich Horwitz intensivieren
- regelmäßigen Gesangsunterricht
- mein neues Solo-Programm, welches komplett durchinszeniert sein soll, mit Werken von Brigitta Muntendorf, Andrej Koroliov, Alexander Schubert und mir ausarbeiten und im Herbst 2018 erstmals live präsentieren (bei der Klangwerkstatt Berlin)
- in Videoschneideprogramm Final Cut und Audioprogamm Ableton Live einarbeiten (Grundkenntnisse vorhanden, quasi      vertiefen)
- an performativen Werken wie „Your Fox’s A Dirty Gold“ von Alexander Schubert arbeiten
- ich strebe immer nach Ganzheitlichkeit auf der Bühne, auch Kleidung ist ein mir wichtiges Thema: werde eine befreundete Schneiderin beauftragen, mir ein passendes Kleid für mein neues Solo-Programm zu schneidern
- unendlich viel ins Theater gehen
- Internetseite erstellen
- versuchsweise ggf. nach Berlin ziehen
- leben

Zurück

Förderer & Sponsoren
SWB