Tiny Room Sessions: Andrea Conangla

Foto: Oliver Röckle

„tiny room sessions“
mit: Andrea Conangla

Donnerstag, 07. Mai 2020, um 20 Uhr


Am Donnerstag, 7. Mai 2020 um 20 Uhr startet eine weiter Ausstrahlung der Donnerstagabend-Serie „tiny room sessions“ aus dem Musikraum der Kunststiftung Baden-Württemberg mit der Sängerin Andrea Conangla.
Mit ihrem Projekt „Being a Woman“ refelektiert sie über kulturelle und soziale Konstrukte von Frauenkörpern und singt Werke von Saariaho, Cage, Aperghis, und ein von Puccinis Arie Quando m'en vo.

Hier geht es zum Link:
https://www.youtube.com/channel/UCwycnBp3qnW0gpSvHZ7jApw/featured

Programm:

G. Puccini (1858 - 1924), La Bohème, Quando m'en vo (1896) - 3,5 min

Ui-Kyung Lee (1984), British invasion is not over Teil I (2018) - 2 min

K. Saariaho (1952), From the grammar of dreams, Nr. III & Nr. II (1988) - 5 min

G. Aperghis (1945), Recitation 9 (2000) - 2,3 min

Ui-Kyung Lee (1984), British invasion is not over Teil II (2018) - 2 min

J. Cage (1912 - 1992), Aria (1958) - 10 min

Andrea Conangla (*1993) lebt seit 2017 in Stuttgart. Sie studierte sie in Portugal (Universidade de Aveiro) und in den Niederlanden (Prins Claus Conservatorium) und ist als Solistin und Kammermusikpartnerin auf dem Gebiet der klassischen wie der Neuen Musik international tätig. Sie vertieft ihre Kenntnisse im Bereich der Neuen Musik bei Prof. Angelika Luz an der Musikhochschule Stuttgart und nahm an wichtigen Programmen für junge KünstlerInnen teil, beispielsweise im Tenso Europe Chamber Choir und in der Académie Voix Nouvelles in Frankreich. Andrea Conangla trat ich in mehreren Stuttgarter Museen, in verschiedenen Programmen von John Cage (oder Aperghis) bis Bernhard Lang sowie zahlreichen Uraufführungen auf.

Weitere Veranstaltungen:

Donnerstag, 14. Mai 2020, um 20 Uhr: Konzert, Vincent Egerter

Go back

Sponsors
SWB