Ramina Abdulla-zadè

Ramina Abdulla-zadè


Foto: ©Ramina Abdulla-zadè

Ramina Abdulla-zadè (*1991 in Aserbaidschan) ist Sopranistin und studierte zunächst bei Prof. Anna Korondi an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und wechselte 2012 an die Universität der Künste Berlin, wo sie zwei Jahre später ihren Bachelor absolvierte. Ihr Masterstudium schloss sie 2016 bei Prof. Renate Faltin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin erfolgreich ab und studierte die nächsten drei Jahre an der HMDK Stuttgart Master Neue Musik/Neues Musiktheater bei Prof. Angelika Luz, Prof. Georg Nigl und Frèdèrique Friess. Ihr Debut an der Operà de Reims gab sie 2016 als Barbarina in Wolfgang Amadeus Mozarts »Le Nozze Di Figaro«. Im gleichen Jahr sang sie die Partie der Bagheera in einer Jazzoper »Das Dschungelbuch« an der Staatsoper Leipzig. Unter der Leitung des ungarischen Dirigenten und Komponisten Peter Eötvòs trat Ramina Abdulla-zadè mit Arnold Schönbergs »Pierrot Lunaire« in Budapest auf. Außerdem sang sie zahlreiche Uraufführungen, unter anderem die Rolle der Puppe in der konzertanten Oper »Ovartaci« an der Staatsoper Berlin sowie die Rolle des jüdischen Partisanen in einer Opernproduktion »Boris« an der Staatsoper Stuttgart. 2021 ist Ramina Abdulla-zadè mit Konzertprogrammen im BKA-Theater, sowie im Seitenflügel Berlin zu erleben. Sie übernimmt die Partie der Margarita in einer Uraufführung am Theater Erfurt, STUDIO.BOX.

Kontakt: raminaabdullazade.com 

Zurück

Stipendienjahrgänge ab 2013

Förderer & Sponsoren