Pedro Wirz: not the new, not the old, but the necessary.

Katalog zu der Ausstellung „not the new, not the old, nut the necessary.“ („Nicht das Alte, nicht das Neue, sondern das Notwendige.“), die 2012 im Künstlerhaus Stuttgart stattfand. Der Preisträger des Peter Hans Hofschneider-Preises 2012 arbeitet auf verschiedenen Ebenen mit konzeptuellen Ansätzen wie Abstraktion, Partizipation und Kuratieren. Wirz setzt hier seine Serie der „Curated Sculptures“ fort. Dazu hat er John Beeson, Giovanni Carmine, Carson Chan und Rebecca Lamarche-Vadel eingeladen, eine Auswahl von Kunstwerken zu kuratieren, die einer Liste von insgesamt 243 Werken verschiedener KünstlerInnen entnommen sind, mit denen Pedro Wirz in den letzten vier Jahren zusammengearbeitet hat. 

Die wichtigste konzeptuelle Grundlage der Ausstellung entstammt jedoch der japanischen Kultur: Origami, die Kunst des Papierfaltens, die hier nicht nur als künstlerische Technik genutzt wird, sondern auch als Ausdruck der Abstraktion. Dabei nimmt Wirz den Einfluss der japanischen Kultur auf Brasilien in den Blick und greift hierfür auf seine eigenen Kindheitserfahrungen mit Origami zurück, die sich nicht nur in der Ausstellung, sondern auch in Form eines Künstlerbuchs materialisieren und auf diese Weise ein soziales Netzwerk der Ideen, Bilder und Handlungsweisen schaffen.

Der Katalog ist mit einer limitierten Auflage von 500 erschienen. 

 

Herausgeber: Kunststiftung Baden-Württemberg
Seiten: 68
Auflage: 500
ISBN: 978 3 942700 27 6 

Verfügbarkeit: ja 

Zurück

Förderer & Sponsoren
SWB